In Orlando erschießt ein Mann 50 Menschen, weil sie homosexuell sind

und bekennt sich während dessen am Telefon und vor dutzenden Zeugen zum IS. Ein Video taucht auf, das einen Gelehrten in einer Moschee in Orlando zeigt, der verkündet, dass die Strafe für Homosexualiät der Tod ist. Und trotzdem schaffen es manche und leider zu viele selbsternannte „linke Progressive“ die Schuld überall anders nur nicht im politisierten Islam zu finden. Adi Saleem Bharat von mena-watch analysiert: Orlando-Massaker: Die progressive Linke und die Verteidigung von Islamisten