Wir weinen und wissen nicht warum,

jene Musik, die uns verspricht so zu werden, flüstert auch mir eine regsame Botschaft aus Launen zu, die vervielfältigt in all ihren feinen Fäden und Ausflügen in die Ecken und Winkel jener Trübsinnigkeit mit jener Zärtlichkeit,

in unsere bewegt berührten, aufgerüttelten Nebeln der Seele steigt.

Musik,

wo wir sind, ist, wo sie bleibt,

tief unten in den Gemächern unserer Aufmerksamkeit,

die detaillierte Kleinigkeiten als Schätze wahren.

Mich regt die Traurigkeit, die Regung im Spüren bringt mich, bringt Welt, legt mir alles zu Grunde, untermauert mein zartes Gefühl und regt mich vorsichtig bis sich mein Herz auftut und alles hinein lässt, was sich mir umgibt und lasse mich regen, ständig regen, ständig bewegen.

Und immer schnappt mein Gefühl wo anders ein, Musik, du kannst so rührend sein.

2001